Erkundung der Ostalb und des Härtsfeldes

 

2-Tages-Tour der Sportgemeinschaft Mutlangen

Am heißesten Wochenende des Jahres begaben sich 21 Radlerinnen und Radler der SG Mutlangen auf eine 2-Tages-Tour über die „Schwäbisch Alb“ und das Härtsfeld.

Über das Lein- und das Kochertal ging es zunächst nach Wasseralfingen, um dann in Hofen den ersten steilen Anstieg auf den Braunenberg zu fahren. In Brastelburg wurde das Mittagessen eingenommen, so entging man auch einem Regenschauer. Über das Kratzen- und Möhntal erreichte man am späten Nachmittag Schnaitheim und über eine 500 mtr. lange Rampe mit 20%iger Steigung kam man beim Naturfreundehaus „Am Hahnenschnabel“ an. Kalte Getränke und ein gutes Essen waren angesagt.

Am Sonntagmorgen nach einem ausgiebigen Frühstück wurde der zweite Tag in Angriff genommen. Den Berg hinauf, am Heidenheimer Waldfriedhof vorbei ging es auf herrlichen Waldwegen über Zang zum Wental. Hier wurde der „Wasserspeicher“ beim Frühschoppen wieder aufgefüllt. Durch das Wental über Bibersol ging die Fahrt weiter nach Söhnstetten zum Mittagessen.

Nach der Stärkung ging die Fahrt durchs herrliche „Mauertal“, bekannt auch im Winter durch die Loipe, Richtung Heidhöfe. Böhmenkirch ließ man links liegen und fuhr am Windpark entlang bis zum Bernhardus, um dann über eine schnelle Abfahrt über die Ölmühle nach Weiler i.d.B. zu gelangen. Über Bargau und dem Radweg nach Gmünd fuhr man über’s Schießtal nach Mutlangen, wo beim Gartenfest des Musikvereins das gelungene, heiße Bikewochenende seinen Abschluss fand.

Leider mussten die Radler feststellen, dass trotz Verbotsschilder zahlreiche Autofahrer am alten Sportfreundeplatz vorbei im Wald parkten.

Info: Werner Hartmann